Absorption – Leseprobe

418 Wörter aus meinem Buch “Absorption”

Vorwort
Absorption

In der Physik:
Das Aufnehmen von Teilchen oder Wellen in einen Körper.

In der Psychologie:
Eine Offenheit gegenüber emotionalen und geistigen Änderungen; Absorption wird in der Regel mit positiven Emotionen assoziiert, wie dem Genuss von Musik und Kunst. Es gibt jedoch Hinweise, dass Absorption auch mit negativen Emotionen in Verbindung steht, wie Unausgeglichenheit, Häufigkeit von Albträumen oder Ängstlichkeit.

[Quelle: Wikipedia]

Lieber Leser!
Ich freu mich, dass Du da bist und mich ein Stück begleitest, wie auch ich Dich vielleicht ein Stück begleiten darf. Bevor Du die Geschichten liest, möchte ich die Gelegenheit meines ersten Vorwortes nutzen, um einige Gedanken mit Dir zu teilen.

Das Schreiben ist für mich eine besondere Art der Absorption. Ich habe speziell bei diesen kurzen Geschichten gemerkt, dass manchmal gar nicht eindeutig erkennbar ist, wer dabei wen absorbiert. Ist es immer der Körper – also mein Wesen mitsamt Verstand, Herz und Seele –, der die Teilchen – also die Gedanken, Ideen und Inspirationen – absorbiert? Als vermeintlicher Herr über meine Sinne sollte es wohl so sein.
Allerdings gibt es auch Gedanken, die sich nicht lenken, verändern und von mir absorbieren lassen wollen. Sie absorbieren mich, bis ich nachgebe und ihre Geschichte aufgeschrieben habe. Manche Inspirationen entspringen eher einem Gefühl und nicht dem Verstand und dem muss man sich als Autor öffnen; sogar wenn die Vernunft einem etwas anderes empfiehlt.

Durch diese wechselseitige Absorption lote ich mit meiner Anthologie stärker denn je die verschiedenen Facetten meines Ich aus, denn die Sammlung beinhaltet vielleicht die dunkelsten Gedanken, aber auch den romantischsten Text, den ich bisher geschrieben habe. Und es gibt sehr viel dazwischen zu entdecken: Gedanken zu Glück, Krankheit und Tod, meine Versionen einer Weihnachtsgeschichte und eines (typisch-untypischen) Thrillers, ein politisches Statement und die eine oder andere Geschichte, die ich einfach erzählen wollte, weil ich großen Spaß daran hatte. Und genau das reicht manchmal völlig aus: Spaß an dem zu haben, was man tut!
Und ich gebe zu: Besonderes Vergnügen hat mir der erneute Besuch bei einigen bekannten Menschen bereitet. Es ist immer schön, liebgewonnene Freunde wiederzutreffen und an Orte zu reisen, die einem etwas bedeuten, oder?

Jetzt habe ich Dich aber lange genug aufgehalten!
Ich bedanke mich bei Dir, dass Du dieses Buch ausgewählt hast und mir Dein Vertrauen schenkst.
Ich hoffe sehr, Du wirst Dich von der einen oder anderen Kurzgeschichte, kurzen Geschichte und Erzählung absorbieren lassen oder absorbierst selbst einen der Gedanken, machst ihn zu Deinem und siehst, wohin er Dich treibt.
Und nun wünsche ich Dir einige unterhaltsame Lesestunden!

Ian Cushing im Juli 2020