Leif Inselmann – Asiras

Leif Inselmann – Homepage
Leif Inselmann – Facebook

Bevor auch nur der leise Verdacht einer Gefälligkeitsrezension aufkommen kann, möchte ich nur sagen: Ja, Leif Inselmann ist vom ersten Tag ein Begleiter auf meinem Autorenweg.
Aber wir müssen jetzt mal eine Zeitreise in das Jahr 2018 unternehmen: Bevor ich angefangen habe, selbst Bücher zu veröffentlichen, ahnte ich ja nicht einmal im Ansatz, was im “literarischen Untergrund” so abgeht. Ich selbst befand mich gerade irgendwo zwischen “Fünf Minuten” und “In Ewigkeit” und erinnere mich ziemlich genau, wie ich “Asiras” lesend im Bett lag und dachte: “Verdammt! Dieses Niveau möchte ich auch gern erreichen!” Das Buch hat mich also motiviert und gleichzeitig eingeschüchtert, hahaha.

“Asiras” war also mein allererstes Buch von einem Selfpublisher, welches ich jemals gelesen habe. Der Grund, warum ich nie eine Rezension, oder (wie ich es viel lieber nenne) meine Gedanken dazu aufgeschrieben habe war, dass ich mir damals einfach noch gar nicht klar, dass ich jemals meine Gedanken zu anderen SP-Büchern teilen werde und dann ist es irgendwann untergegangen. Sorry, Leif!

Ganz ehrlich: Einen besseren Einstieg in die Welt der Selfpublisher hätte ich mir persönlich gar nicht wünschen können! Überhaupt ist es sehr schwer, meine Meinung zu diesem Buch aufzuschreiben, denn eigentlich ist mit:
“Phänomenal!
Makellose Umsetzung!
Sehr gute Story!
1+ mit Sternchen!”
alles gesagt.

Okay … nehme ich mir mal “Sehr gute Story” vor: Was für Lovecraft sein Innsmouth ist, könnte für Leif Inselmann Ödmark sein. Ich liebe H. P. Lovecraft sehr und so tritt Leif natürlich offene Türen ein, doch gerade wenn man etwas liebt, ist man oftmals sehr kritisch. Aber ich finde nichts, was ich nur ansatzweise an der Story kritisieren könnte.

Die Geschichte um den Dämon Asiras, der sich das Dorf Untertan macht, in Gedanken eindringt und Fremde um den Verstand bringt und in der ein “Fischmann” auftaucht, hätte ohne Zweifel auch eine gute (!) Lovecraftstory sein können. Leif Inselmann spielt mit allen Zutaten, die man braucht und erschafft eine eigene Version des überirdischen Horrors. Die Wesen, wie auch die menschlichen Charaktere, sind toll beschrieben. Der Verlauf der Geschichte wurde packend gestaltet, die Atmosphäre ist sehr dicht und unheimlich und die Flucht durch den Tunnel hat mich vor Spannung beinahe aufrecht im Bett sitzen lassen! Hammer!
In den letzten Tagen habe ich immer wieder in dem Buch geschmökert weiß, dass ich es bald wieder in einem Rutsch lesen möchte.

Ein Grund, warum “Asiras” von der ersten bis zur letzten Seite hochgradig spannend ist, liegt neben dem großartigen handwerklichen Können Leif Inselmanns wohl auch in der Länge begründet: Auf 168 Seiten konzentriert sich der Autor auf seine Geschichte. Kein Firlefanz, keine zweite, dritte Storyline etc. Nein, er hatte eine Geschichte zu erzählen und die erzählt in der Länge einer Novelle. Perfekt!

Zur “makellosen Umsetzung” … was soll ich dazu sagen? Der Schreibstil ist anspruchsvoll und vom Sprachniveau ganz weit oben! Man findet Sätze in diesem Buch, die man in dieser Geschliffenheit andernorts kaum findet (da rede ich wohlgemerkt nicht nur von Selfpublishern!) und gleichzeitig ist es unglaublich gut lesbar! Das ist der Punkt, der mich wirklich am meisten beeindruckt hat, denn ich habe das Gefühl, dass jedes Wort an der richtigen Stelle steht.
(Tipp)Fehler oder ähnliches habe ich keine gefunden (und auch nicht gesucht, aber die springen einen ja manchmal an) und zusammen mit dem professionellen Buchsatz komme ich dann zum Fazit: 1+ mit Sternchen.

Und während ich die Zeilen tippe. frage ich mich, warum ich eigentlich nicht viel mehr von Leif Inselmann gelesen habe, zumal er bereits einige Kurzgeschichten in Anthologien, dazu eine eigene Anthologie, eine Horror- und zwei Science Fiction-Novellen geschrieben hat …
Okay, die Antwort ist mein langsames Leseverhalten und der schrecklich hohe SuB, aber wie Ihr seht: Es ist nie zu spät für eine gute Geschichte!

Also von mir gibt es jetzt ein verspätetes: Danke für dieses tolle Buch.