04/2019 – Das Verhör

Nathalie vom Blog der Bucheule hatte mich am 17. April 2019 zu einem Verhör vorgeladen und dem konnte ich mich ja nur schwer widersetzen.

Liebe Bucheulen, liebe Leser,
ich wurde gebeten einen kleinen Vorstellungstext über mich zu schreiben … Puh! So frei über mich zu erzählen, fällt mir schwer, daher schaut einfach auf meiner Facebook-Seite vorbei, denn ich mache aus meinem Herzen keine Mördergrube. Wer darüber hinaus neugierig auf mich ist, darf mich gerne jederzeit alles fragen oder dem Beispiel der Bucheule folgen und mich interviewen.

1. Liest du als Privatperson dasselbe Genre wie du es auch selbst schreibst?
Mein Buch “In Ewigkeit” lässt sich nur sehr schwer in ein spezielles Genre zu stecken Es ist ein Potpourri aus ganz vielen Genres, was dem Leser sicherlich einiges abverlangt, aber generell kann ich die Frage mit einem klaren “Ja” beantworten.

2. Welches Buch liegt derzeit auf deinem Nachtschränkchen?
Aktuell lese ich “Der Anschlag” von Stephen King und die wundervolle und empfehlenswerte Graphic Novel “Nick Cave – Mercy on me” von Reinhard Kleist. Ein großartiger Trip in die Musikgeschichte an sich und die persönliche Geschichte von Nick Cave. Außerdem wartet der dritte Band aus der Pulp Legends-Serie von FESTA darauf geöffnet zu werden, aber da ich selten bzw. nie mehrere Bücher gleichzeitig lese (maximal ein Roman und ein Comic / eine Graphic Novel), wird der “Happy Man” noch eine Weile warten müssen, bis ich mit dem “Anschlag” durch sein werde; bei dem mörderischen Umfang rechne ich so ca. Anfang 2020 damit.

3. Wann kommen dir die besten Ideen für deine Storys?
Gute Frage … Manchmal ist es ein einfacher Satz, den ich auf der Straße oder im Fernsehen höre, der irgendetwas auslöst. Aber ist es der richtige Satz zur richtigen Zeit, löst er kleine Gedankenlawinen aus und dann weiß ich, dass ich daraus etwas machen möchte. Das gilt vornehmlich für die Kurzgeschichten, die ich im Hinterkopf habe.

Für “In Ewigkeit” brauchte ich keine Idee im klassischen Sinne, es war vielmehr eine Notwendigkeit, dass dieses Buch geschrieben wurde; ein Befreiungsschlag oder eine Katharsis wenn du so willst.

Für mein kommendes Projekt war es ganz anders … eigentlich viel zu klischeehaft, als dass ich es erzählen dürfte, aber wir sind ja unter uns. Ich hatte einen Alptraum und der war so heftig, dass ich mir nach dem Aufwachen sofort Notizen gemacht habe, damit ich es nicht vergesse. Ich habe die Notizen dann einige Zeit liegen lassen und nach und nach kamen weitere Inspirationen dazu. Diese wurden dann ordentlich durchgequirlt und fertig war die Idee.
Das geschah zu einer Zeit, in der mich intensiv mit Kurzgeschichten beschäftigt habe und überzeugt war, nie wieder eine Idee für eine “große” Geschichte zu haben und dann hat mich unangekündigt die Muse geküsst, wofür ich ihr sehr dankbar bin.

4. Welchen Autor/Autorin liest du privat gerne?
Ich liebe fast jedes Buch von Hermann Hesse und Stephen King. Moderne Literatur und aktuelle Bücher lese ich ehrlich gesagt fast gar nicht; ich lasse mich dann immer von meiner Frau informieren, ob die aktuellen Bücher gut unterhalten haben oder nicht.
Ich selbst stecke meine Nase lieber in ältere Bücher von Lovecraft, Poe, Hesse, Charles Bukowski und auch Goethe landet immer mal wieder auf meinem Nachttisch.

Aber ich darf verraten, dass (und das dürfte für dich keine Überraschung sein) es wirklich tolle Bücher von Selfpublishern gibt (damit will ich nicht sagen, dass mein Buch toll ist, die Bewertung meiner Bücher überlasse ich lieber euch Bloggern). Ich habe vergangenes Jahr einige gelesen und bin zum Teil unglaublich begeistert, was entweder die Umsetzung oder die Idee angeht oder im besten Falle beides. Wirklich, es lohnt sich, jenseits der Bestseller-Listen suchen, denn da sind großartige Autoren und Geschichten zu finden!

5. Wo befindet sich dein Lieblingsort zum Schreiben?
Da gibt es eigentlich nur einen Lieblingsort: mein Arbeitszimmer. Ich denke, die Routine ist ein guter Freund eines Autoren.
Ich nehme zwar gerne meinen Laptop mit auf Reisen, aber die anderen Eindrücke, die ungewohnte Umgebung und meine Neugier verhindern, dass ich mich einfach ins Schreiben stürzen kann. Aber dann recherchiere ich halt etwas oder finde einige der zahlreichen Fehler, die sich einschlichen haben …
Über die Zeit haben sich bestimmte Musik-Alben als sehr hilfreich erwiesen, um mich in einen gewissen “Schreibzustand” zu bringen, bei dem ich mich gut konzentrieren kann.

6. Schreibst du derzeit an was neuem?
Jawoll! Und wenn alles nach Wunsch läuft, wird es noch in diesem Jahr veröffentlicht! Ich kümmere mich im Moment um den Feinschliff und wenn ich endlich zufrieden bin, werde ich weitersehen.
Es muss dann noch korrigiert werden, ein Cover muss her, das Layout muss stimmen und so weiter und so fort. Da hängt neben dem kreativen Schreibprozess so viel dran …
Ich werde mir dann überlegen müssen, ob ich einen neuen Versuch starte, mich bei Verlagen oder Agenturen zu bewerben; da bin ich mir nicht wirklich sicher, denn die Arbeitsweise als Selfpublisher kommt mir eigentlich sehr entgegen, wenngleich ich nicht leugnen kann, dass es natürlich ein Traum wäre, einen Profi von meinen eventuell vorhandenen Qualitäten zu überzeugen und professionelle Hilfe beim Korrektorat und Lektorat in Anspruch nehmen zu dürfen. Was das Thema “Verlage und Agenturen” angeht, bin ich ein Wanderer zwischen den Welten …

7. Dürften deine Leser mal eine andere Richtung erwarten zu lesen, wie du sie bisher schreibst?
Die Frage kann ich mit einem recht überzeugten “Ja” beantworten.
“In Ewigkeit” ist eine eher schwere Geschichte, welches durchaus in seelische Abgründe blickt, über die die meisten Menschen nicht sprechen wollen. Schade eigentlich, denn sobald man über seine Probleme spricht, wird man immer feststellen, dass man damit nicht allein ist.

Mein neues Buch habe ich dagegen mit dem Wunsch geschrieben, dass es die Leser (und mich) unterhalten soll. Es ist etwas leichter und hoffentlich spannender und packender, als das, was ich bisher geschrieben habe.

Und bei meinen Kurzgeschichten tobe ich mich einfach aus … Alles, was mir durch den Kopf schießt und sich als Idee zu erkennen gibt, wird zum Leben erweckt.
Ich denke, ich bin eine kleine Wundertüte, hehehe. Oder wie Forrest Gump so schön sagte: “Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen – man weiß nie, was man bekommt”.
Aber das ist auch das Schöne am Selfpublisher-Dasein: Schreib, was dir gefällt und was dich glücklich macht. Die Erwartungen von außen sollten dabei keine Rolle spielen (als ob irgendjemand auf der Welt Erwartungen an mich hätte).

8. Wähle einen Charakter aus deinen eigenen Büchern, der dir am ähnlichsten ist.
Wow … das ist heftig. Auch auf die Gefahr, dass ich als Schizophrener weggesperrt werde: Ich glaube in fast allen Figuren stecken Aspekte meiner Persönlichkeit. Bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger …

9. Welche Buchfigur war der Held deiner Kindheit?
Als Kind habe ich schrecklich viel gelesen, aber wir hatten ja auch kein Internet!
Eine Liebe, die bis heute hält, sind auf jeden Fall “Die drei Fragezeichen” … die habe ich als Kind sehr gern gelesen, aber auch gehört. Natürlich waren auch TKKG oder Karl May immer ein Thema … Dann habe ich bereits als Jugendlicher angefangen, Stephen King und andere Horror-Romane zu verschlingen …
Aber du fragst ja nach einem Helden?! Ich denke, das kann ich klar mit JustusPeterBob beantworten.

10. Was möchtest du den Followern von Bucheule abschließend mitteilen?
Ich möchte zuerst dir ganz herzlich danken, dass du mich verhört hast. Es war mir ein echtes Vergnügen, deine Fragen zu beantworten.
Macht weiter so! Ihr seid diejenigen, die “uns” eine Plattform bieten und dem Leser durch den beinah undurchdringlichen Dschungel an neuen Veröffentlichungen helfen!
Deinen Lesern wünsche ich, dass sie ihre zukünftigen Lieblingsbücher durch euch entdecken und ermutige alle, auch unbekannten Autoren eine Chance einzuräumen. Da gibt es so viel zu entdecken …

Wir vom Blog Bucheule bedanken uns bei Ian für seine ausführlichen Antworten und wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.